• Sonntag, 24 Juli 2022
  • geschrieben von  DRS

Das Projekt „ePerspektive“ der FAW Akademie Köln/Neuwied überreicht eMobil an DRS

eMobil HP

„Unterricht lebt vom Bezug zur Lebenswirklichkeit und gemeinsam zu erarbeiten, was alles mit 3D-Druck und Elektromobilität möglich ist, begeistert alle jung gebliebenen Erwachsenen und lädt zu Zukunftsdenken ein“, resümiert der stellvertretende Leiter Thomas Hennig der DRS, die Ergebnisse eines gemeinamen Projektes zwischen der David-Roentgen-Schule Neuwied und der Fortbildungsakademie der Wirtschaft Köln. Gemeinsam widmete man sich mit dem Bau eines Elektromobils so der grünen Technologie.

Zum krönenden Abschluss präsentierten die Teilnehmenden der „ePerspektive“ der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) Köln in der David-Roentgen-Schule Neuwied ihr Abschlussprojekt. Im Januar vergangenen Jahres startete das Projekt noch in digitalem Unterricht. Durch Legokleinprojekte oder auch „Solar-flitzer“, die per Post an die Teilnehmenden verschickt und in gemeinsamen Videokonferenzen erarbeitet und gebaut wurden, konnten sowohl die Medienkompetenz als auch handwerkliche Fertigkeiten und technisches Geschick unter Beweis gestellt werden. Nach Ende der Lockdownphase konnte dann vor knapp einem Jahr der Unterricht in Präsenz stattfinden. Viele Monate wurde geschraubt, gelernt und getüftelt bis die Projektmitwirkenden Anfang Juni das Modell zunächst in der Innenstadt Neuwied präsentierten. Unlängst stellte die Gruppe den Schülern der Berufsbildenden Schule das Konstrukt zur Verfügung. Stolz demonstrierten die Projektteilnehmenden ihre Arbeitsbereiche und Arbeitsschritte. Dabei gehören auch Fehlschläge dazu, um neue Lösungsansätze auszuprobieren. So konnte das Theoriewissen im Bildungszentrum Elektromobilität stets durch praktische Arbeit an eScootern, eRollern und zuletzt dem vierrädrigen eMobil erprobt werden. Besondere Freude bereitete dabei allen die Erstellung von Schmuckelementen am 3D-Drucker. So ziert das Mobil nun eine Halterung für einen Kaffeebecher und selbstverständlich auch ein Kennzeichen. Ob als nächstes an der Hupe, der Erhöhung der Geschwindigkeit oder auch der Straßenzulassung weitergewerkelt wird, obliegt nun den Schülern und Lehrern der Berufsbildenden Schule.  

Das Team der FAW unterstützte im Rahmen des Projekts „ePerspektive“ die Teilnehmenden bei der beruflichen Orientierung. Dieses wird vom Europäischen Sozialfond (ESF) Rheinland-Pfalz in Kooperation mit dem Jobcenter Neuwied gefördert. Ein gemeinsames Ziel der David-Roentgen-Schule und der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH ist es, Menschen zu befähigen, ihr Leben in der Gesellschaft, der Arbeitswelt und einem gemeinsamen Europa zu gestalten. In einem nächsten Schritt werden die Schüler:innen der kommenden Jahrgangsstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Projekt und Elektromobil im Unterricht weiterentwickeln.               

Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juli 2022 11:45
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten